Viel „Heavy Metal“ über dem Degerfeld

Erstmals kommen 4 Jagdflugzeuge zum Flugplatzfest

Albstadt-Tailfingen. Dicke Überraschung zum Flugplatzfest des Luftsportverein (LSV) Degerfeld: Am Samstag und Sonntag, 30. und 31. August, gibt es viel „Heavy Metal“ über der Schwäbischen Alb zu erleben. Der Verein kann gleich vier alte Jagdmaschinen aus dem Zweiten Weltkrieg aufbieten. Das gab es in der jahrzehntelangen Geschichte des Flugplatzfests noch nie.

Vier geschichtsträchtige PS-Protze mit Leistungen zwischen 1000 und 1480 PS sind bei Flugvorführungen zu sehen und mit ihrem einzigartigen Sound auch zu hören. Neben der auf dem Degerfeld stationierten amerikanischen P51D „Mustang“ mit dem Namen „Louisiana Kid“ und mit Wilhelm Heinz am Steuerknüppel wird das französische Ehrenmitglied des LSV,  Marc Matthis, mit einer  Curtiss P40  einfliegen. Gerhard Bumüller kommt mit der russischen Yak 3M . Die russische „Rata“ mit der offiziellen Bezeichnung Polikarpow I16  wird von Dietmar Eger geflogen. Alle vier „Warbirds“ werden am Boden und in der Luft  zu sehen sein. Die alten Jagdmaschinen, allesamt Museumsstücke und längst nur noch in friedlicher Mission unterwegs, gelten als Legenden der Luftfahrtgeschichte. Sie sind mit Motoren jenseits der 30 Liter Hubraum ausgestattet.

Es wird wieder mächtig Betrieb sein auf dem Degerfeld mit einer Programmvielfalt, wie sie noch nie zu sehen war. „Weil in diesem Jahr kein Oldtimer-Flugtag auf der Hahnweide stattfinden wird, haben wir uns besonders ins Zeug gelegt, um diese Lücke zu schließen“,  so Siegmar Engelfried, Vize-Vorsitzender des LSV und dem Hauptorganisator des  Flugplatzfests.  Harald Birk, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender und verantwortlich für die Oldtimerfahrzeuge, kann jetzt schon von einen neuen Teilnehmerrekord mit etlichen einzigartigen Zeitzeugen der automobilen Geschichte berichten. Rund 100 Jahre Automobiltechnik werden auf dem Degerfeld konzentriert zu sehen sein.

Die Zuschauer können sich also wieder auf ein internationales Programm freuen.

Die Vorbereitungen laufen auf höchsten Touren und Werner Braunschweiger, der Platz- und Hallenwart, sitzt derzeit öfter auf dem Mähtraktor, damit das Gelände in einem Tip-Top-Zustand sein wird,  wenn wieder die Antonov AN2, der weltgrößte Doppeldecker, oder filigrane Kunstflugmaschinen des Typs Extra 300 auf dem Degerfeld starten und landen werden. Dazu gibt es Bücker-Oldtimer-Doppeldecker sowie Motor- und Segelkunstflug zu sehen.

INFO: Flugplatzfest Degerfeld, Albstadt , am Samstag und Sonntag, 30. und 31. August. Das Gelände befindet sich zwischen Albstadt-Tailfingen und Bitz. Einlass: Samstag ab 10 Uhr und Sonntag ab 9 Uhr. Das Programm beginnt am Samstag um 13 Uhr und am Sonntag um 12 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro und gilt für beide Tage. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Parken ist kostenlos, jedoch nur auf den ausgewiesenen Flächen möglich.

Internet: www.lsv-degerfeld.de

Bildunterschrift: Legende der Luftfahrt: Eine amerikanische Curtiss P40 ist beim Flugplatzfest auf dem Degerfeld zu sehen. Foto:  Christian Bramkamp

Zusätzliche Informationen